Navigation überspringen

Institut für Internationale Tiergesundheit/One Health (IITG)

Das Institut für Internationale Tiergesundheit/One Health (IITG) ist eines von zwölf Fachinstituten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Im Rahmen der gesetzlichen Aufgaben des FLI führt das Institut wissenschaftliche Arbeiten im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Tiergesundheit und des One Health Ansatzes durch.

Ziel der Arbeiten ist es, Tierseuchen und Zoonosen dort zu bekämpfen, wo sie auftreten, um damit eine weitere Ausbreitung auch nach Deutschland möglichst zu minimieren.

Das IITG stellt die primären Ansprechpartner für die Zusammenarbeit des FLI mit internationalen Organisationen sowie für Anfragen zur internationalen Zusammenarbeit aus den anderen Ressorts der Bundesregierung, insbesondere des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bundesministeriums für Gesundheit, Bundesministeriums der Verteidigung und des Auswärtigen Amtes. Im Zentrum steht dabei die vernetzende Arbeit mit den weiteren FLI Fachinstituten zu deren jeweiligen thematischen Schwerpunkten.

Die Kernaufgaben des IITG sind in §27/8 Tiergesundheitsgesetz niedergelegt. Über das IITG werden an das FLI herangetragene internationale Aktivitäten des FLI kanalisiert und den weiteren Fachinstituten koordiniert. Arbeitsschwerpunkte des IITG sind dabei:

  • die fachliche Unterstützung und Bereitstellung von Expertise vor Ort in Fragen der Tiergesundheit, der Tiergesundheitsüberwachung und der Tierseuchenbekämpfung. Die Aktivitäten werden im Rahmen bi- und multilateraler Zusammenarbeit und der Kooperation mit internationalen Organisationen und nationalen Einrichtungen einschließlich anderer oberster Bundesbehörden durchgeführt;
  • die Stärkung des deutschen Engagements und der Sichtbarkeit bei der Prävention durch eine gemeinsame Durchführung von Forschungs- und Kooperationsprojekten zur Tiergesundheit im Ausland mit Schwerpunkt auf den außereuropäischen Raum (insbesondere Afrika, Asien)
  • das Capacity Building in allen Bereichen der Tiergesundheit

Über eine breite Vernetzung mit internationalen Partnern werden darüber hinaus permanent relevante Informationen zur globalen Tiergesundheits- und Zoonosesituation, sowie in Bezug auf internationale Forschungs- und Bekämpfungsansätze erfasst, um die Krisenprävention Deutschlands zu verbessern.

Bei der Zusammenarbeit mit Partnern in den Zielländern und der Entwicklung von Forschungsportfolios bindet das IITG weitere Fachinstitute des FLI im Rahmen der vorhandenen Expertise ein. Es soll so durch interne Koordinierung ein nachhaltiger Ressourceneinsatz sichergestellt werden, der alle relevanten Fachgebiete des FLI einbindet.