Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Impfstoffe zur Hemmung der autochthonen Übertragung von Hepatitis E (VaccinATE)

INNT

Laufzeit: 08/2021 – 07/2022

Förderung: Seed Grant-Projekt im Rahmen des Aufbaus des neuen HZI-Instituts für One Health in Greifswald

 

Hepatitis-E-Virus-Infektionen (HEV) sind ein weitgehend unterschätztes Problem der öffentlichen Gesundheit in Europa: Allein in Deutschland sind jährlich schätzungsweise 420.000 Menschen davon betroffen. HEV-Infektionen in Mitteleuropa werden hauptsächlich durch den Genotyp 3 verursacht, der bei Schweinen und Wildschweinen stark verbreitet ist. Infektionen werden meist auf den Verzehr von kontaminierten Fleischprodukten oder engen Kontakt mit infizierten Tieren zurückgeführt. Ungefähr 5 % der geschlachteten Schweine haben eine laufende HEV-Infektion und bis zu 20 % der getesteten Würste sind HEV-RNA-positiv und tragen somit das Risiko, Infektionen beim Menschen zu verursachen. Normalerweise haben infizierte Personen milde Symptome, aber Patienten mit bereits vorliegenden Lebererkrankungen oder erhöhtem Alkoholkonsum sind gefährdet, eine akute Leberschädigung zu entwickeln. Darüber hinaus kann HEV bei immungeschwächten Personen chronische Infektionen verursachen, die schnell zu einer Leberfibrose und -zirrhose und führen können. Derzeit gibt es keine zugelassene Behandlung für akute oder chronische HEV-Infektionen. Das Projekt VaccInATE zielt darauf ab, eine Proof-of-Concept-Studie durchzuführen, um verschiedene Impfstrategien von Schweinen gegen HEV zu evaluieren, die die Übertragung von HEV auf den Menschen verhindern könnten – entsprechend des „One Health“-Ansatzes.. Hierzu arbeiten die Medizinische Hochschule Hannover, das TWINCORE Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, das Helmholtz Zentrum für Individualisierte Medizin (CIIM) und das FLI in diesem Projekt zusammen. Darüber hinaus werden die Antikörper-Seroprävalenz und der Einfluss externer Faktoren beimMenschen unter Verwendung der gut dokumentierten SHIP-Kohorte (Study of Health in Pomerania) bestimmt. Der Untersuchung schliesst sich eine eingehenden Analyse der Antikörperprofile, der Identifizierung begleitender extrahepatischer Manifestationen und der zugrunde liegenden epidemiologischen Daten an.

Beteiligte INNT-Wissenschaftler/innen:

Dr. Martin Eiden
Prof. Dr. Martin H. Groschup

Isabella Hrabal (Doktorandin)

Logo-VaccinATE.JPG

VaccinATE (© FLI)

Projektpartner

Dr. Patrick Behrendt
Twincore, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung GmbH, Hannover, Deutschland
https://www.twincore.de/forschungsgruppen/experimentelle-virologie/ag-translationale-virologie/

Prof. Dr. Henri Völzke
Universität Greifswald, Universitätsmedizin, Klinisch-Epidemiologische Forschung, Greifswald, Deutschland
https://www2.medizin.uni-greifswald.de/icm/index.php?id=135