Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Inititiative zur Vorbeugung und Prävention vor Zoonosen (IMI-ZAPI)

INNT

Laufzeit: 03/2015 – 07/2021

Förderung: EU-Horizon Programm

Ziel des Projektes ist die Erarbeitung von Strategien zur schnellen Impfstoff-Entwicklung  als Reaktion auf neue und sich neu ausbreitende Infektionskrankheiten. Im Projekt wurden deshalb Plattformen zur schnellen Identifikation und Produktion von Virusdomänen entwickelt, die als Veterinärimpfstoffe genutzt werden können. Sie dienen außerdem als Ausgangspunkt für die Generierung effizienter und protektiver Antikörper zum Schutz von Tieren und der menschlichen Bevölkerung. Als Modellerrerger wurden das Rift-Valley-Fieber-Virus (RVFV), Schmallenbergvirus (SBV) und das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) verwendet. Das INNT ist mit dem Schwerpunkt auf RVFV an mehreren Workpackages in Kooperation mit weiteren Projektpartnern beteiligt. Dabei wurden zunächst durch moderne In silico-Analysen relevante Virusdomänen identifiziert. Diese wurden anschliessend in verschiedenen Expressionssystemen einerseits als Vaccinekandidat hergestellt und andererseits als Antigen für die Herstellung virusneutralisierender Antikörper genutzt. Im Rahmen der Wirksamkeitsprüfungen der so gewonnene Vakzinen wurden am INNT Challengeversuche im Maus- und Schafmodell mit den besten Vaccine- und Antikörperkandidaten durchgeführt. 

Weiterführende Informationen sind auf der Projektseite zu finden:
https://www.imi.europa.eu/projects-results/project-factsheets/zapi

Beteiligte INNT-Wissenschaftler:

Dr. Markus Keller
Dr. Martin Eiden
Prof. Dr. Martin H. Groschup

Dr. Benjamin Gutjahr (PostDoc)

Stall_web.jpg

Arbeiten im Hochsicherheitslabor (Sicherheitsstufe S3, © FLI)

Projektpartner:

Finovatis, Lyon, Frankreich
http://www.finovatis.com/fr/

Harbour Antibodies, Rotterdam, Niederlande
http://harbourantibodies.com/

Artemis One Health Research, Utrecht, Niederlande
https://www.artemisonehealth.com/

Dyadic NDL, Wageningen, Niederlande
https://www.dyadic.com/dyadic-netherlands-to-develop-enzymes-for-eu-funded-research-consortium/

Aix-Marseille University, Marseille, Frankreich
https://www.univ-amu.fr/en

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Deutschland
https://www.tiho-hannover.de/

Institut de Recerca / Tecnologia Agroalimentries (IRTA/ex-CReSA), Barcelona, Spanien
http://www.cresa.cat/cresa3/default.asp?mod=strmenu01&anio=2016&sub=noticia379&idioma=en

Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (CSIC), Madrid, Spanien
https://www.csic.es/en

Viroclinics Bioscienes, Rotterdam, Niederlande
https://www.viroclinics.com/

Universitätsklinikum Bonn (UKB, Bonn, Deutschland
https://www.ukbonn.de/42256BC8002AF3E7/direct/home

International Alliance for Biological Standardization, Lyon, Frankreich
https://www.iabs.org/

Institut Pasteur, Paris, Frankreich
https://www.pasteur.fr/en

Leiden University Medical Center (LUMC), Leiden, Niederlande
https://www.universiteitleiden.nl/en/medicine-lumc

Utrecht University, Faculty of veterinary Medicine, Utrecht, Niederlande
https://www.uu.nl/en/organisation/faculty-of-veterinary-medicine

Central Veterinary Institute, Wageningen, Niederlande
https://www.wur.nl/en/Research-Results/Research-Institutes/Bioveterinary-Research.htm

Erasmus Medical Center, Rotterdam, Niederlande
https://www.erasmusmc.nl/en/research/departments/viroscience

Astra Zeneca / Medimmune, Södertälje, Schweden
https://www.astrazeneca.com/

Boehringer Ingelheim Animal Health, Ingelheim am Rhein, Deutschland
https://www.boehringer-ingelheim.de/tiergesundheit/uebersicht

Merial, Paris, Frankreich
https://www.boehringer-ingelheim.fr/sante-animale/notre-vision?merial=true