Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Netzwerk der Veterinärmedizinischen Hochsicherheitslabors zur tierexperimentellen und infektiologischen Forschung (VetBioNet)

INNT

Laufzeit: 03/2017 – 08/2022

Förderung: EU-Horizon Programm

Das von der EU geförderte VetBioNet-Projekt ist ein Netzwerks aller relevanten veterinärmedizinischen Forschungseinrichtungen im Bereich der Erforschung hoch-pathogener Erreger in Europa. Projektpartner sind Forschungseinrichtungen mit Labors- und Tierställen der höchsten Biosicherheitsklassen (BSL3/4) und mit diesen in diesen Bereichen kooperierende Partner sowie internationale Organisationen und Industriepartner. Generelles Ziel ist es, die tierexperimentelle Forschung hochpathogener Tierseuchen und Zoonosen zu fördern und die Durchführung solcher Arbeiten durch die Optimierung der Methoden und der zur Verfügung stehenden Werkzeuge zu verbessern sowie diese tierexperimentellen Kapazitäten der gesamten europäischen Forschungs-Community zur Verfügung zu stellen. Besondere Beachtung finden hierbei auch die Verbesserung des Tierschutzes/Tierwohls bei diesen Versuchen (3R-Prinzip). 

Das Projekt umfasst drei Arten von integrierenden Aktivitäten:

  1. Transnationaler Access: Zugang zu den BSL3-Einrichtungen und technischen Ressourcen des Konsortiums für externe Wissenschaftler. Dieser kostenlose Zugang wird Forschern oder Unternehmen gewährt, die ein begutachtetes Projekt im Zusammenhang mit Tierseuchen und Zoonosen vorschlagen.
  2. Netzwerkaktivitäten zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Projektpartnern und zum Aufbau kooperativer Beziehungen mit anderen europäischen oder internationalen Forschungsinitiativen, industriellen Interessengruppen, internationalen Organisationen und politischen Entscheidungsträgern
  3. Gemeinsame Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der wissenschaftlichen, technologischen und Tierschutz-Standards der vom Konsortium angebotenen Dienstleistungen.

VetBioNet besteht aus 28 Partnern aus 12 verschiedenen Ländern und wird von der Europäischen Kommission (Horizon 2020 INFRAIA-01-2016-2017) mit der Summe von 10 Mio. € für einen Projektzeitraum von 5 Jahren (2017-22) gefördert. Seitens FLI sind neben dem INNT auch das IVD und das IMED beteiligt.

Weiterführende Informationen sind auf der Projektseite zu finden:
https://www.vetbionet.eu/

Beteiligte INNT-Wissenschaftler:

Dr. Markus Keller
Dr. Martin Eiden
PD Dr. Anne Balkema-Buschmann
Prof. Dr. Martin H. Groschup

Julia Hartlaub (Doktorandin) 

Microskoische_Aufnahme.png

NSDV-Immunfluoreszenztest mit Serum von infizierten Kälbern (Q) und Schafen (P) und Kontrollen (S, O). (Abb: © FLI)