Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Verbundprojekt ‚Integhof‘

AG Legehennen

Laufzeit: 12.06.2015 - 31.07.2018

Förderkennzeichen: 28RZ372048

Förderer: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft


Einfluss von Strukturierungsmaßnahmen auf das Wohlbefinden und Verhalten von Zweinutzungshühnern im Vergleich zu anderen Genetiken


Hintergrund

Seit den 1950er Jahren veränderten sich die Zuchtziele in der Geflügelwirtschaft wesentlich. Aus dem einstigen, zweigenutzten Haushuhn entwickelten sich zwei spezialisierte Nutzungsrichtungen. Zum einen wurden Linien für die Mast und zum anderen für die Eiproduktion gezüchtet. Während bei dem Produktionszweig Mast männliche wie auch weibliche Tiere genutzt werden, kommt es bei den Legehennenlinien zur Aussortierung und nachfolgenden Tötung der männlichen Eintagsküken. Durch die negative genetische Korrelation zwischen hoher Legeleistung und Fleischansatz erreichen die Brüder der Legehennenlinien keinen ausreichenden Masterfolg im Vergleich zu Masthybriden. Im Jahr 2014 betraf dies ca. 44 Millionen Küken in Deutschland.

Diese Vorgehensweise rückt immer weiter in den öffentlichen Fokus und stößt gesellschaftlich und politisch auf immer weniger Akzeptanz. Aus diesem Grund müssen Alternativen gefunden werden, um die Tötung männlicher Eintagsküken zu verhindern. Aktuelle Möglichkeiten sind die Aufzucht der männlichen Tiere der Legehybriden (Bruderhahn), das Zweinutzungshuhn und die in-ovo Geschlechtsbestimmung.

Ziel

Im Projekt „Integhof“ wird der Fokus auf die Alternative Zweinutzungshuhn, speziell auf die Lohmann Dual-Herkunft gelegt. Diese Linie hat moderate Legeleistungen und einen guten Fleischansatz, so dass Anforderungen an eine wirtschaftlich vertretbare Produktivität erfüllt werden könnten.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen soll das Zweinutzungshuhn „Lohmann Dual“ hinsichtlich Tierwohl und Tiergesundheit, Umwelt- und Verbraucherakzeptanz sowie Wirtschaftlichkeit untersucht werden. Weiterhin soll ein Konzept für ein neuartiges, integriertes, besonders tiergerechtes und nachhaltiges Haltungssystem entwickelt werden.

Untersuchungsbereiche

Das Institut für Tierschutz und Tierhaltung des FLI untersucht im Projekt „Integhof“ die Haltungsansprüche und das Verhalten der Dual-Hähne und -Hennen. Untersucht wird beispielsweise die Nutzung verschiedener Sitzstangen und erhöhter Ebenen und deren Auswirkungen auf Verhalten und Gesundheit der Tiere. Um die Haltungsbedingungen den Anforderungen der Tiere anpassen zu können, werden die Zweinutzungshühner parallel mit praxisüblichen Mast- und Legehybriden in die Untersuchungen einbezogen, um zum einen Vergleiche anstellen zu können und zum anderen, um auch für diese Tiere ggf. Verbesserungen in der Haltung zu prüfen.

Die Untersuchung teilt sich in zwei Bereiche. Zum einen werden männliche Tiere der Linien Lohmann Dual (Zweinutzungshuhn), Lohmann Brown Plus (Bruderhahn) und Ross 308 (Broiler) im Hinblick auf die veränderte Haltungsumwelt in Bezug auf ihre Mastleistungen verglichen. Die beiden erstgenannten Linien sind  den langsam wachsenden Mastherkünften zuzuordnen, wobei diese 70 Tage gehalten werden. Die Ross 308 werden hingegen nur 35 Tage (entspricht einer praxisüblichen Mittelmast) untersucht, da diese bereits zu diesem Zeitpunkt ein Endgewicht von ca. 2 kg erreicht haben.

Die weiblichen Lohmann Dual-Hennen werden mit Lohmann Brown Plus-Hennen als Eintagsküken über die Aufzucht bis hin zur Legehenne in Bezug auf deren Haltungsansprüche und Leistungen verglichen.

Förderung

Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Projektpartner
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Klinik für Geflügel (AG 1)
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie (AG 2)
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung und Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit (AG 3)
  • Freie Universität Berlin, Institut für Fleischhygiene und -technologie (AG 4)
  • Freie Universität Berlin, Institut für Geflügelkrankheiten (AG 5)
  • Freie Universität Berlin, Institut für Tierernährung (AG 6)
  • Friedrich-Loeffler-Institut, Celle, Institut für Tierschutz und Tierhaltung (AG 7)
  • Universität Göttingen, Department für Nutztierwissenschaften, Produktkunde-Qualität tierischer Erzeugnisse (AG 8)
  • Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Arbeitsbereich Landwirtschaftliche Betriebslehre (AG 9)
  • Universität Göttingen, Department für Nutztierwissenschaften, Arbeitsgruppe Produktionssysteme für Nutztiere (AG 10)
  • Universität Hohenheim, Fachgebiet Populationsgenomik bei Landwirtschaftlichen Nutztieren (AG 11)
  • Boehringer-Ingelheim, Veterinary Research Center, Hannover (Boe)
  • Lohmann Tierzucht, Cuxhaven (LTZ)
  • Big Dutchman, Vechta (BD)
  • SocialLab Deutschland, Thünen-Institut für Marktanalyse, Braunschweig (TI)

Masthühner (© FLI Celle)

Projektleiter

Prof. Dr. Lars Schrader
Telefon: +49 5141 3846-101
Fax: +49 5141 3846-117
Lars.Schrader@~@fli.de

Dörnbergstraße 25/27
29223 Celle

Zur Person

Mitarbeiterinnen

Dr. Jutta Berk
Telefon: +49 5141 3846-150
Fax: +49 5141 3846-117
Jutta.Berk@~@fli.de

Dörnbergstraße 25/27
29223 Celle

Zur Person


M.Sc. Julia Malchow
Telefon: +49 5141 3846-122
Fax: +49 5141 3846-117
Julia.Malchow@~@fli.de

Dörnbergstraße 25/27
29223 Celle