Navigation überspringen

StIKo Vet

Stellungnahme zur aktuellen BTV-Situation

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) weist auf die anhaltende Notwendigkeit hin, Rinder und kleine Wiederkäuer durch eine Impfung gegen das Blauzungenvirus vor der Erkrankung zu schützen.

In der Impfempfehlung-BTV vom 2.02.2016, aktualisiert durch die BTV-Stellungnahme vom 16.12.2016, empfahl die StIKo Vet die Impfung empfänglicher Wiederkäuer gegen das Blauzungenvirus (Bluetongue Virus; BTV). Der Empfehlung lag die qualitative Risikoeinschätzung des FLI vom November 2015 zugrunde, der zufolge ein Eintrag des Virus auf das Bundesgebiet als wahrscheinlich eingeschätzt wurde [1]. Betrachtet wurden zwei unterschiedliche Seuchengeschehen: Eines, basierend auf dem BTV Serotyp 8, breitet sich von Südwesten aus Frankreich kommend aus. Ein zweites Seuchengeschehen basiert auf BTV Serotyp 4, der sich seit 2014 von Griechenland über weitere Balkanländer bis Österreich und Italien ausgebreitet hat. Obwohl die Ausbreitung des Serotyp 4 über Österreich weitgehend zum Stehen gekommen ist, haben sich die Ausbreitungsgebiete der Serotypen 8 und 4 im Osten und Südosten Frankreichs mittlerweile vereinigt (siehe Karte). Daher wurde das gesamte Staatsgebiet von Frankreich zum Restriktionsgebiet für beide Serotypen erklärt [2]. Nachdem am 13.12.2018 im Landkreis Rastatt die Blauzungenkrankheit, d.h. eine BTV-8-Infektion amtlich festgestellt wurde [3], wurde am 17.12.2018 wieder eine erste Restriktionszone für diesen Serotyp ausgerufen. Mittlerweile umfasst der Restriktionsbereich das gesamte Bundesland Baden-Württemberg, das Saarland, das gesamte Bundesland Rheinland-Pfalz sowie Teile Südhessens und Nordrhein-Westfalens. Auf der Homepage der Europäischen Union sind die betroffenen Landkreise einzeln aufgeführt [4]. Dort und auf der Homepage des FriedrichLoeffler-Institutes sind Informationen zur aktuellen Seuchenlage abrufbar.

...

Bild: Tier-Icon Rind

© FLI