Navigation überspringen

Pressemitteilungen

Von Gelbfieber zu Zika: Globale Bedrohungen durch Flaviviren

6. Loeffler-Lecture 2017 in Greifswald mit Prof. Franz X. Heinz, Ph.D.

Greifswald – Insel Riems, 01. Juni 2017. Vor mehr als hundert Jahren wurde nicht nur erstmals nachgewiesen, dass die verheerenden und gefürchteten Gelbfieber-Seuchen durch ein Virus verursacht werden, sondern auch, dass die Übertragung durch Stechmücken und nicht direkt von Mensch zu Mensch erfolgt. Seitdem wurden in vielen Regionen der Welt mehr als 70 ähnliche, durch Arthropoden übertragene Viren (Flaviviren) entdeckt, von denen einige als Krankheitserreger des Menschen große Bedeutung erlangt haben. Wie die Entwicklung neuer Impfstoffe voranschreitet und ob die Umsetzung innovativer Konzepte zur Bekämpfung von Stechmücken als Infektionsüberträger erfolgreich ist, darüber referiert Professor Franz X. Heinz von der Medizinischen Universität Wien in der sechsten “Loeffler-Lecture”. Zu dieser laden das Friedrich-Loeffler-Institut und das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg am 7. Juni um 18 Uhr alle Interessierten in das Wissenschaftskolleg in Greifswald ein. 

Die „Loeffler-Lecture“ zu aktuellen virologischen Forschungsthemen soll an die bahnbrechenden Leistungen Friedrich Loefflers in der Virologie erinnern. Mit ihr werden Wissenschaftler ausgezeichnet, die sich mit ihren Arbeiten um dieses Forschungsgebiet besonders verdient gemacht haben. Sie findet seit 2012 üblicherweise in zeitlicher Nähe zum Geburtstag von Friedrich Loeffler im Juni statt. Friedrich Loeffler, der Entdecker des Maul- und Klauenseuchevirus und Begründer der Virusforschung, wurde am 24. Juni 1852 in Frankfurt/Oder geboren. Nach dem Medizinstudium in Würzburg und Berlin arbeitete er mit Robert Koch. 1888 wurde Loeffler auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Hygiene nach Greifswald berufen. Im Jahr 1898 beschrieb er gemeinsam mit Paul Frosch mit dem Erreger der Maul- und Klauenseuche erstmals ein Virus als filtrierbaren aber korpuskulären Infektionserreger. Am 10. Oktober 1910 gründete er auf der Insel Riems das weltweit erste Virusforschungsinstitut, das nach ihm benannte heutige Friedrich-Loeffler-Institut. 

Bild: Zika Virus (© FLI)

Eingefärbte mikroskopische Aufnahme von Zika-Viren (© FLI)