Jump directly to main navigation Jump directly to content Jump to sub navigation

Friedrich Loeffler – Virusjäger

Pressemitteilungen

10. Loeffler-Lecture in Greifswald mit Prof. Thomas C. Mettenleiter

Greifswald – Insel Riems, 17. Juni 2022. Die 10. Loeffler-Lecture am 23. Juni im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald beleuchtet die wissenschaftlichen Leistungen ihres Namensgebers Friedrich Loeffler. Dieser gilt heute zusammen mit Paul Frosch als Begründer der Virologie. Wie Friedrich Loeffler zum Virusjäger wurde und wo die Virusforschung im Zeitalter von SARS-CoV-2 steht, erläutert Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ab 18 Uhr in seinem Vortrag. Er hält die diesjährige Loeffler-Lecture auf Einladung von Prof. Dr. Ulla Bonas, wissenschaftliche Direktorin des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald. „Friedrich Loeffler hat durch die Entdeckung einer völlig neuen Erregerklasse einen Paradigmenwechsel in der medizinischen Forschung herbeigeführt. Leider ist ihm der hierfür verdiente Nobelpreis nie zugesprochen worden“, betont Prof. Mettenleiter. Die Veranstaltung findet vor Ort und digital als Zoom-Meeting statt. Das Wissenschaftskolleg und das FLI laden alle Interessierten dazu ein, am Vortag des 170. Geburtstags Friedrich Loefflers mehr über diesen faszinierenden Wissenschaftler zu erfahren.

10. Loeffler-Lecture

Professor Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts
Titel: Friedrich Loeffler – Virusjäger
Begrüßung und Moderation: Professorin Dr. Ulla Bonas
Datum, Zeit: Donnerstag, 23. Juni 2022 um 18 Uhr–19:30 Uhr
Ort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Freier Eintritt

Weitere Informationen und Zugang: www.wiko-greifswald.de

Kontakt: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Katja Kottwitz M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 3834 420 5011
Telefax +49 3834 420 5005
E-Mail: katja.kottwitz@~@wiko-greifswald.de

2015-10-09-Repros-0073_web.jpg

Friedrich Loeffler, 1906, in seinem Laboratorium (© FLI)