Jump directly to main navigation Jump directly to content

OIE Reference Laboratory for Bovine Viral Diarrhea and
German National Reference Laboratory for Bovine Viral Diarrhea / Mucosal Disease (BVD/MD)

Bovine Viral Diarrhea/Mucosal Disease (BVD/MD) is one of the most important infectious diseases of cattle worldwide. While acute infections in non-pregnant animals in most cases are clinically inapparent – exceptions are isolated peracute courses of disease with a haemorrhagic syndrome -, infection of seronegative pregnant cows leads to embryo retention, abortion, malformations and the birth of persistently infected calves which are persistent virus excretors and thus responsible for the maintenance of infection chains. A late onset type of BVD is Mucosal Disease which has a fatal outcome and develops when two persistently viremic animals carry BVD viruses of both biotypes (cp and ncp BVDV). Two different genotypes are distinguished (Type I and II), further subtyping is possible.

In Germany, BVD/MD became notifiable on 3 November 2004. With the establishment of the NRL for BVD/MD by decree of the Federal Ministry for Consumer Protection, Food and Agriculture (BMVEL) on 15 July 2004, a contact for federal and state veterinary authorities, especially for questions relating to diagnostics, was created.

The mandatory principles of a nationwide control of BVD are defined in the regulation for the protection of cattle from infection with the bovine viral diarrhea virus (BVDV regulation) of 11 December 2008, Federal Law Gazette 2008, Part I, No. 59, p. 2461. It became effective on Jan. 1, 2011.

  • Contact for federal and state authorities for questions relating to BVD/MD diagnostics and control
  • Antigen, genome, and antibody detection for verification of unclear results
  • Characterization of virus isolates
  • Supply of reference material (virus, sera, cell lines)
  • Control, standardization, and improvement of test methods
  • Organization of qualification measures, e.g. for staff of veterinary diagnostic authorities
  • Organization of national ring trials
  • Participation in EU ring trials
  • Participation in working groups and research projects of the European Union
  • Research on BVD
  • Virus or antigen detection by cell culture isolation and ELISA
  • Genome detection by RT-PCR
  • Antibody detection by neutralization test and ELISA
  • Schmallenberg virus infections (administrative assistance in diagnostics, commercially unavailable diagnostics, pathogen characterization, in vitro culture, vaccine development, pathogenesis)
Rechtsgrundlage

Seit dem 1. Januar 2011 ist die „Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Virusdiarrhoe Virus“ (BVD-VO), die die Grundsätze einer bundeseinheitlichen Bekämpfung der BVD auf verpflichtender Grundlage regelt, in Kraft. Kernpunkt ist eine Untersuchungsverpflichtung für alle geborenen Kälber innerhalb des ersten Lebensmonats, bzw. für alle Rinder vor dem Verbringen auf Vorhandensein von BVD-Virus, die anzuwendenden Methoden sind in einer amtlichen Methodensammlung festgeschrieben.

Das Untersuchungsergebnis führt zum Status „unverdächtig“ im negativen Fall, bzw. zur Feststellung persistent infizierter (PI-)Tiere, für die eine Märzungsverpflichtung besteht.

Nach dem neuen EU-Recht zählt die BVD seit dem 21. April 2021 zu den „gelisteten Seuchen“ (Kategorie C + D + E). Die Listung ist das Ergebnis der Bewertung der BVD anhand der Kriterien des Artikels 5 Absatz 3 der Verordnung (EU) 2016/429 („Tiergesundheitsrecht“).

Die Voraussetzung für die Feststellung eines Falles gemäß der Delegierten Verordnung (EU) 2020/689 sind:

Bestätigter Fall, wenn

a) BVD-Virus, mit Ausnahme von Impfstämmen, bei einer Probe von einem Tier oder einer Gruppe von Tieren isoliert wurde,

b) spezifische Antigene oder Nukleinsäuren des BVD-Virus, die nicht infolge einer Impfung aufgetreten sind, in einer Probe von einem Tier oder einer Gruppe von Tieren nachgewiesen wurden, die klinische Anzeichen für die Seuche oder einen epidemiologischen Zusammenhang mit einem Verdachtsfall oder bestätigten Fall aufweisen, oder

c) eine indirekte Diagnosemethode an einer Probe von einem Tier oder einer Gruppe von Tieren, die klinische Anzeichen für eine BVD-Infektion oder einen epidemiologischen Zusammenhang mit einem Verdachtsfall oder bestätigten Fall aufweisen, zu einem positiven Ergebnis geführt hat, das nicht die Folge einer Impfung ist.

  • Regulation on notifiable animal diseases
  • Regulation for the protection of cattle from infection with the bovine viral diarrhea virus (BVDV regulation)
  • Announcement of the official collection of test methods for bovine viral diarrhea
  • Commission Delegated Regulation (EU) 2020/689
  • Commission Delegated Regulation (EU) 2020/688
  • Commission Delegated Regulation (EU) 2020/686