Navigation überspringen

Kurznachrichten

Aktionsplan zum Kleinen Beutenkäfer

Wissenschaftler der „Small hive beetle Task Force“ des internationalen Honigbienen-Forschungs-Netzwerks COLOSS veröffentlichten einen Artikel mit Handlungsempfehlungen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des invasiven Bienenschädlings Aethina tumida im Fachmagazin „Biological Invasions“.

Der Kleine Beutenkäfer ist ein Parasit und Schädling der Honigbiene und stellt als invasive Art weltweit ein Problem für die Bienenhaltung dar. Der ursprünglich aus Afrika stammende Schädling wurde seit seiner ersten Entdeckung außerhalb Afrikas in den USA im Jahr 1996 stetig weiterverbreitet und ist heute in vielen Ländern weltweit präsent. Eine erfolgreiche Bekämpfung des Kleinen Beutenkäfers scheint nur möglich wenn der Befall frühzeitig erkannt und ein bestehendes Konzept unmittelbar und konsequent umgesetzt wird.

Um eine invasive Art effizient auszurotten oder deren weitere Verbreitung einzudämmen, bedarf es Maßnahmen, welche auf der Biologie der betreffenden Art, den vorherrschenden Umweltbedingungen in der betroffenen Region sowie auf einer angemessenen Beteiligung aller involvierten Interessengruppen beruhen. Der Aktionsplan macht aber auch deutlich, dass es in Bezug auf den Kleinen Beutenkäfer große Wissenslücken gibt und daher weitere Forschungen dringend notwendig sind.

Bienen (© FLI)

Bienen (© FLI)