Navigation überspringen

Institut für Infektionsmedizin (IMED)

Labor für Stechmücken-Monitoring

Stechmücken sind ein wichtiger Teil des Ökosystems, gleichzeitig aber auch potenzielle Überträger von Krankheitserregern. Vor dem Hintergrund fortschreitender Globalisierung und von Klima- und Umweltveränderungen wurden in den letzten Jahren bedeutende Veränderungen in der einheimischen Stechmückenfauna und dem Auftreten Stechmücken-assoziierter Krankheitserreger, wie beispielsweise dem West Nil Virus, in Deutschland dokumentiert. Um Risikobewertungen für Stechmücken-assoziierte Krankheiten von Mensch und Tier (inkl. Zoonosen) in Deutschland zu ermöglichen, bilden aktuelle Daten zur Verbreitung von Stechmücken und Zirkulation von ihnen übertragbarer Erreger, wie Viren und Filarien, die Grundlage.

Forschungsschwerpunkte

Das Labor für Stechmücken-Monitoring befasst sich mit dem Vorkommen, der geografischen und saisonalen Verbreitung einheimischer und gebietsfremder Stechmücken-Arten und deren Rolle bei der Übertragung von Krankheitserregern in Deutschland. Zu den Aufgaben gehören die Planung und Koordination eines bundesweiten Monitorings, die morphologische und molekularbiologische Identifizierung von Stechmücken, die Untersuchung gefangener Stechmücken auf Pathogene und deren Charakterisierung sowie die Überwachung invasiver Stechmücken-Arten. Die Auswertung der erhobenen Daten sollen der Analyse des Risikos von Stechmücken-assoziierten Krankheiten von Mensch und Tier sowie der Entwicklung von Maßnahmen zum Management von Vektorarten dienen. Die Aktivitäten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit weiteren Laboren im IMED (Labor für Medizinische Entomologie, Labor für Vektorkapazität, Labor für molekulare Vektor-Pathogen-Interaktion), anderen Instituten des FLI, der Nationalen Expertenkommission ‚Stechmücken als Überträger von Krankheitserregern‘ und weiteren Forschungseinrichtungen. Insbesondere stellt das Labor für Stechmücken-Monitoring die fachliche Unterstützung und Bereitstellung von wissenschaftlicher Expertise in Fragen der Stechmücken-Ökologie und -Epidemiologie für Politik und Ämter.