Skip navigation

Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger (INNT)

Nationales Referenzlabor für Filoviren (Marburg/Ebola)

Ebola-/Marburg-Viren sind bis zu 14.000 nm lange, fadenförmige Viren mit einem Durchmesser von 80 nm. Sie vermehren sich in fast allen Zellen des Wirtes. Die Viren stammen aus den tropischen Regenwäldern Zentralafrikas und Südostasiens. Übertragen werden die Ebolaviren durch direkten Körperkontakt und bei Kontakt mit Körperausscheidungen infizierter Personen per Kontakt-, Schmier- oder Tröpfcheninfektion. Das natürliche Reservoir ist bis heute nicht zweifelsfrei gefunden. Es gibt jedoch starke Hinweise auf Flughunde, die in Afrika weit verbreitet sind. Gorillas und Schimpansen sind genauso empfänglich wie der Mensch weshalb dieses NRL am FLI benannt wurde.

Das FLI fungiert als NRL für Filoviren (Marburg/Ebola) bei Tieren. Derzeit stehen für Arbeiten mit diesen BSL4-Erregern noch keine Labormöglichkeiten zur Verfügung. Dies wird im Neubau des FLI gewährleistet sein. In der Zwischenzeit wurden im INNT qRT-PCR-Nachweise für diese Erreger(genome) etabliert und eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem OIE-Referenzlabor (M. Bouloy, Pasteur-Institut, Paris), mit dem Bernhardt-Nocht-Institut (Hamburg) und mit Janusz Paweska (NICD Sandringham, Südafrika) begonnen, so dass entsprechende diagnostische Nachfragen im Rahmen dieser Kooperationen abgeklärt werden können.