Zum Inhalt springen

Historie

Standort Braunschweig

Bereits 1948 wurde das Institut für Tierernährung als eines der ersten Institute der neuen Forschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig-Völkenrode gegründet. Seit den Anfängen wird auf den Gebieten Ernährungs- und Stoffwechselphysiologie, Futtermittelkunde und -bewertung geforscht. In den ersten Jahr(zehnt)en standen der effektive Einsatz von Futtermitteln und die Leistungssteigerung der landwirtschaftlichen Nutztiere zur Sicherung ausreichender Nahrungsmittel im Mittelpunkt. 

Die Basis der Forschung bildeten Fütterungsversuche, die in den Versuchsbetrieben der FAL in Braunschweig-Völkenrode und Salzdahlum sowie zusätzlich in mehreren Betrieben im Emsland durchgeführt wurden. Hinzu kamen damals neuartige Versuchseinrichtungen für quantitative Stoffwechselmessungen, die vor allem bei Milchkühen durchgeführt wurden. Hier standen zunächst Mineralstoff- und Stickstoffhaushalt in verschiedenen Leistungsstadien der Kühe im Vordergrund, später kam die Bedeutung von Fett in der Ernährung hinzu. 

Das Institut für Tierernährung führte erstmalig langfristige Stoffwechselmessungen im Hinblick auf regulatorische Zusammenhänge zwischen Gravidität und Laktation bis hin zur Geburt der Kälber bei Milchkühen durch. Außerdem wurde die Fleischzusammensetzung untersucht; hierzu arbeitete das Institut mit der Bundesanstalt für Fleischforschung in Kulmbach zusammen.

Im Jahr 1966 wurde die FAL - und mit ihr das Institut für Tierernährung - in die Bundesforschung, und zwar in das Bundesministerium für Landwirtschaft, eingegliedert. Damit gewann die Beratung der Bundesregierung an Bedeutung.

Durch die schnelle Steigerung der Produktion in der Landwirtschaft veränderten sich die Fragestellungen - Wettbewerbsfähigkeit und Rationalisierung rückten in den Vordergrund. In der Tierernährung wurden zunehmend industriell hergestellte Mischfutter und wachstumsfördernde Substanzen eingesetzt und entsprechend untersucht. Die Schwerpunkte verlagerten sich im Laufe der Zeit weg von der Thematik der Grundsicherung mit Nahrungsmitteln hin zu verbesserten Kenntnissen über den Nährstoffbedarf landwirtschaftlicher Nutztiere. Neue und weniger gebräuchliche Futtermittel, unkonventionelle Gewinnungsverfahren und Recyclingprozesse sowie Forschungsarbeiten über Zusatzstoffe und Schadstoffe erweiterten das Forschungsspektrum. 

Heute zielt die Forschung des Instituts für Tierernährung auf die effektive Umwandlung von Futtermitteln bzw. Futterinhaltstoffen in qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel oder andere tierische Leistungen. Hierbei werden sowohl ökonomische, ökologische und ethische Aspekte als auch die Tiergesundheit berücksichtigt.

Seit der Neuordnung der Ressortforschung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zum 1. Januar 2008 gehört das Institut für Tierernährung in Braunschweig zum Friedrich-Loeffler-Institut.

Institut am Standort Braunschweig:

Institut für Tierernährung