Zum Inhalt springen

Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger (INNT)

Das Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger entwickelt neue Nachweismethoden für Prion-Erreger (BSE, Scrapie) und zur Differenzierung von Prion-Stämmen. Das INNT führt experimentelle BSE-Pathogenesestudien mit Rindern und kleinen Wiederkäuern durch und besitzt eine nationale BSE-Probenbank. Es wurden transgene Mausmodelle zur Analyse der Übertragbarkeit dieser Erreger über Speziesgrenzen hinweg sowie zur Bedeutung der Glykosylierung des Prion-Proteins entwickelt. Die bei der Prion-Umfaltung beteiligten Bereiche des Prion-Proteins werden in Scrapie-infizierten Zellkulturen und zellfreien Systemen untersucht. Neben diesen neuartigen Tierseuchenerregern bearbeitet das INNT schwerpunktmäßig im FLI virale Zoonosen, die  durch Flavi-Viren (West-Nile-Fieber-, Japanische-Enzephalitis-Viren u.a.), Alpha-Viren (Amerikanische Pferdeenzephalomyelitis-Viren), Bunya-Viren (Hanta-, Rift-Valley-Fieber-, Krim-Kongo-Hämorrhagisches-Fieber-Viren u.a.), Hepe-Viren (Hepatitis-E-Viren), Filo-Viren (Marburg-, Ebola-Viren) und durch Henipa-Viren verursacht werden. Laborarbeiten zu letzteren Erregern erfordern teilweise höhere Sicherheitsstufen (L3, L4), die derzeit am FLI noch nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Neubaus wird das INNT für den Betrieb des S4-Bereiches verantwortlich sein. Daher konzentrieren sich die Forschungsarbeiten derzeit vorrangig auf die Etablierung diagnostischer Nachweisverfahren (real-time RT-PCR, Microarray-Technologie sowie serologische und antigenetische Nachweistechniken (soweit möglich).

Im INNT werden die Aufgaben der Nationalen Referenzlaboratorien für BSE, Scrapie, viral-bedingte Pferdeenzephalomyelitiden, West-Nile-Viren, Japanische Enzephalitis-Viren, virale Pferdeenzephalomyeltiden (Alpha-Viren), Bunya-Viren (hier: Hantaviren), Rift-Valley-Fieber-Viren, Krim-Kongo-Hämorrhagische-Fieber-Viren, Filo-Viren und Henipa-Viren wahrgenommen.

Das INNT betreibt den Geschäftsstellenstandort ’Tiermedizin’ der Nationalen Zoonoseplattform, das Netzwerk ‚Nagetier-übertragene Pathogene’ sowie eine Technologie-Plattform zur Erstellung transgener Mäuse mit zugehörigen SPF-Haltung.