Zum Inhalt springen

Institut für Virusdiagnostik (IVD)

Nationales Referenzlabor für Affenpocken (Monkeypox)

Beim Erreger der Affenpocken handelt es sich um das Affenpockenvirus Orthopoxvirus simiae, welches in die Gattung Orthopoxvirus der Familie Poxviridae eingeordnet wird. Das Virus verursacht Erkrankungen bei Affen. Das Erregerreservoir sind aber vermutlich Hörnchen und Nagetiere, so dass Affen als Fehlwirte angesehen werden. Affenpocken sind auf den Menschen übertragbar (Zoonose) und lösen hier in der Regel eine milde Pocken-ähnliche Erkrankung aus.
Infektionen treten vor allem in West- und Zentralafrika auf. Durch den illegalen Import von erkrankten Tieren besteht auch ein Risiko für Drittländer.

  • Direkter Ansprechpartner für Bundes- und Länderbehörden zu Fragen des Orthopox-Virus-Nachweises in Tieren
  • Durchführung von Virusisolierung, PCR und serologischen Nachweisverfahren
  • Entwicklung, Standardisierung und Weiterentwicklung von Orthopox-spezifischen Testverfahren
  • Virusisolierung mittels Zellkultur
  • Genomnachweis mittels verschiedener PCR-Verfahren
  • Genom- und Stammcharakterisierung mittels PCR und Sequenzierung
  • Immunfluoreszenztechniken zum Nachweis von Orthopocken-Antikörpern
  • Orthopocken-Stämme (Cowpox)
  • Orthopocken-DNS
  • Cowpox-positives Antiserum vom Rind
  • Optimierung des Nachweises und der Charakterisierung von Orthopocken-Genom mittels PCR-Verfahren und Sequenzierung
  • Prävalenz von Orthopocken-Antikörpern in landwirtschaftlichen Nutztieren
  • Verordnung (EG) Nr. 1398/2003 der Kommission vom 5. August 2003 zur Änderung von Anhang A der Richtlinie 92/65/EWG des Rates zwecks Aufnahme des kleinen Bienenstockkäfers (Aethina tumida), der Tropilaelapsmilbe (Tropilaelaps spp.), der Ebola und der Affenpocken in Verbindung mit VO Anzeigepflichtige Tierseuchen und Tierimpfstoff-VO