Skip navigation

Institut für Infektionsmedizin (IMED)

Nationale Referenzlabore für Muschelkrankheiten

(Infektionen mit Bonamia excitosia, Bonamia ostreae, Marteilia refringens, Microcytos mackini, Perkinsus marinus)

Das Nationale Referenzlabor für Muschelkrankheiten (NRL-Mu) befindet sich am Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, und hat die Diagnose von Krankheiten der Muscheln (Weichtiere), vorrangig Parasitosen, auf der Grundlage der Fischseuchen-Verordnung und der Gesetzgebung der Europäischen Union zu koordinieren und zu sichern. In der Aquakultur-Richtlinie der Europäischen Union (EU) sind die Bonamiose, verursacht durch Bonamia ostrea und seiner Varianten, und die Marteiliose, verursacht durch Marteilia refringens und seiner Varianten, erfasst. Bezugnehmend auf die Empfehlungen des Office International des Epizooties (OIE) müssen weiterhin eine weitere Bonamiose, verursacht durch Bonamia exitiosa, die Mikrozytose (Microcytos mackani) und die Perkinsose (Perkinsus marinus) diagnostiziert und differenziert werden. Das NRL-Mu besteht aus folgenden NRLe: NRL für Bonamiose, NRL für Marteiliose, NRL für exotische Parasiten der Weichtiere (B. exitiosa, M. mackani, P. arinus). Weitere Erkrankungen der Weichtiere wie Krankheiten der Abaloni (Meeresohren) werden bearbeitet.

Eine Anzeigepflicht besteht bei Feststellung einer anormalen Mortalität im Zusammenhang mit Nachweis der Erreger.

Neben Parasitosen ist der Nachweis von Irido-, Herpes- und Birnaviren bei Muscheln möglich.

  • Entwicklung molekularer Diagnosemethoden zum Nachweis von Parasiten und Viren der Weichtiere
  • Carrier - Problematik für die KHV-I (Anodonta sp.)
  1. direkter Ansprechpartner für Bundes- und Länderbehörden zu Fragen der Diagnose von Muschelkrankheiten
  2. Erregernachweis aus Einsendungsmaterial
  3. Erregernachweis bei anormaler Mortalität in bisher freien Gebieten oder Fischhaltungsbetrieben bzw. Bestätigung der Ergebnisse der regionalen Laboratorien
  4. Anwendung und Optimierung der Standards und Diagnoseverfahren sowie der Diagnosereagenzien
  5. Überprüfung, Standardisierung und Weiterentwicklung von Testverfahren zum Nachweis von Muschelkrankheiten
  6. Koordinierung der in den Untersuchungsämtern für die betreffenden Seuchen angewandten Standards und Diagnoseverfahren
  7. Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter der Untersuchungsämter
  8. Durchführung nationaler Ringvergleiche
  9. Teilnahme an Ringvergleichen des EU-Referenzlabors für EU-Mitgliedsländer
  10. Jährlicher Bericht an das EU-Referenzlabor über epidemiologische und Labordaten zur Diagnose und Bekämpfung von Muschelkrankheiten
  11. Teilnahme am jährlichen Treffen der Vertreter der NRL-M der EU-Mitgliedsländer
  • Histologische Präparate infizierter Weichtieren
  • DNS- und RNA-Präparationen von relevanten Erregern (Parasiten und Viren)

Die im NRL-M angewendeten Standardverfahren für den Nachweis von Parasiten der Muscheln sind:

  1. Formalin-fixierte Organe/Muscheln
  2. Parafineinbettung
  3. Histologische Schnitte in der HE-Färbung
  4. Abklatschpräparate in HE- und Hemacolor-Färbung
  5. PCR-Nachweise von Muschelparasiten
  6. Nachweise mittels RT-PCR und quantitativer real-time PCR
  7. in-situ Hybridisierung zum Nachweis von Muschelparasiten und -viren

Weitere im Labor praktizierte Methoden

  1. Chromatographie (z.B. Gelfiltration, Affinitätschromatographie)
  2. Agar-Gel-Präzipitationstest (AGPT)
  3. Elektrophorese (z.B. Immunelektrophorese, PAGE, IF, 2-D-Elektrophorese)
  4. Zellkulturtechniken für Fisch-, Weichtier- und Säuger-Viren
  5. Western- und Dot Blot
  6. Klonierung und Sequenzierung
  7. Transfektion
  8. Reinigung und Konzentrierung von Viren
  9. ELISA (Antigen und Antikörper)
  10. PCR, RT-PCR, real-time PCR, in-situ Hybridisierung

Durchführungsbeschluss (EU) 2015/1554 der Kommission vom 11. September 2015 mit Durchführungsbestimmungen zur Richtlinie 2006/88/EG hinsichtlich der Anforderungen an die Überwachung und der Diagnosemethoden

Richtlinie 2006/88/EG des Rates vom 24. Oktober 2006 mit Gesundheits- und Hygienevor-schriften für Tiere in Aquakultur und Aquakulturerzeugnisse und zur Verhütung und Bekämpfung be-stimmter Wassertierkrankheiten (ABl. L 328 vom 24.11.2006, S. 14)

Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Juli 2011 (BGBl. I S. 1404)

Fischseuchenverordnung vom 24. November 2008 (FischSeuchV 2008, BGBl.I S.2315) 

Gesetz zur Vorbeugung und Bekämpfung von Tierseuchen (Tiergesundheitsgesetz – TierGesG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324 (Nr. 25)

Manual of Diagnostic Tests for Aquatic Animals (2017) des Office International des Epizooties (O.I.E.) 

in den jeweils geltenden Fassungen