Navigation überspringen

Kurznachrichten

Fall von ASP in Belgien

Am 13.09.2018 ist in Belgien die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen nachgewiesen worden. Die Tiere wurden im Raum von Étalle, im Dreiländereck Belgien, Frankreich und Luxemburg aufgefunden bzw. erlegt. Diese Region liegt ca. 60 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze. 

Das Risiko eines Eintrags der ASP in Deutschland wird weiterhin als hoch eingeschätzt.  Die weite Entfernung zum nächsten ASP-Geschehen deutet darauf hin, dass der Erreger nicht durch Wildschweine, sondern durch den Menschen verschleppt wurde. Es bedarf also weiterhin einer erhöhten Wachsamkeit. Von Schweinen stammende Erzeugnisse wie Wurst oder Schinken sollten aus von der ASP betroffenen Gebieten nicht mitgebracht werden. Wenn das doch geschieht, müssen Reste unbedingt sicher entsorgt werden, sodass Haus- und Wildschweine keinen Zugang haben. An den Grenzen wird durch Handzettel sowie an den Raststätten durch Plakate auf die Gefährdung hingewiesen. Die Biosicherheitsmaßnahmen an den Schweine haltenden Betrieben sollten überprüft und ggf. optimiert werden. 

Tot aufgefundene Wildschweine sollten zur fachgerechten Beseitigung und Beprobung sofort der örtlichen Veterinärbehörde gemeldet werden. Hilfreich kann auch die Meldung über das Tierfund-Kataster sein: www.tierfund-kataster.de/tfk/tfk_erfassung.php. Das zuständige Veterinäramt wird dadurch automatisch informiert und kann weiterführende Maßnahmen in die Wege leiten. Proben gehen an die zuständige veterinärmedizinische Untersuchungseinrichtung. Optimal sind Blut und Milzproben, da sie eine erweiterte Diagnostik erlauben. Auch in Verwesung befindliches Material kann untersucht werden. Hier reichen trockene Bluttupfer oder markhaltige Knochen für eine verlässliche Erregerdiagnostik aus. Für den Menschen ist die ASP ungefährlich, er kann aber durch falsches Handeln zur Übertragung und Verschleppung wesentlich beitragen. Besondere Vorsicht gilt deshalb für Gegenstände, die Kontakt mit Blut von Wildschweinen hatten. Dazu gehören auch Fahrzeuge, Stiefel, Lappen, Wildwannen, Messer und Kleidungsstücke. 

Das FLI stellt auf seiner Webseite zahlreiche Informationen, Empfehlungen und Kartenmaterial zur ASP zur Verfügung. 

Foto: Wildschweine (© FLI)

Wildschweine (© FLI)