Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Verdachtsfall der Afrikanischen Schweinepest in einem Hausschweinebetrieb in Mecklenburg-Vorpommern durch das Nationale Referenzlabor des FLI bestätigt

Nachdem das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LALLF) Proben positiv auf den Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) getestet hat, bestätigte nun auch das Nationale Referenzlabor für ASP am FLI den Verdachtsfall. Die Proben stammen von klinisch auffällig gewordenen Schweinen aus einem Schweinemastbetrieb im Landkreis Vorpommern-Greifswald. 

Die genaue Eintragsursache ist bisher unklar. Derzeit deutet aber nichts auf ein aktives Seuchengeschehen beim Schwarzwild in dieser Region hin. Im Juli 2021 kam es zu einem ersten Eintrag der ASP bei Hausschweinen in Deutschland. Seitdem gab es insgesamt acht Ausbrüche bei Hausschweinen in Brandenburg, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern, der letzte wurde im Februar 2023 festgestellt.

ASP ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, von der Haus- und Wildschweine betroffen sind. Eine Übertragung kann durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder deren Kadavern, die Aufnahme von kontaminierten Speiseabfällen oder Schweinefleischerzeugnissen bzw. -zubereitungen sowie indirekte Übertragungswege durch Fahrzeuge, kontaminierte Ausrüstungsgegenstände, Geräte, Maschinen und Kleidung erfolgen. Der Kontakt mit dem Blut infizierter Schweine ist der effizienteste Übertragungsweg. Nach einer Infektion entwickeln die Tiere sehr schwere, aber unspezifische Allgemeinsymptome, mit zumeist tödlichem Verlauf. 

Durch das örtlich zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt wurden die Seuchenschutzmaßnahmen der Schweinepestverordnung umgesetzt. Der Betrieb wurde amtlich gesperrt und tierseuchenrechtliche Maßnahmen eingeleitet. Um eine mögliche Eintragsursache des Erregers zu identifizieren, werden epidemiologische Untersuchungen eingeleitet. Das A und O bleibt die strikte Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen.

ASP ist keine Zoonose, also zwischen Tier und Mensch übertragbare Infektionskrankheit, und daher für den Menschen ungefährlich. Andere Haus- und Wildtiere sind ebenfalls nicht empfänglich für die ASP.

Schweinehaltung-1_web.jpg

Hausschwein (© FLI)