Navigation überspringen

Institut für Infektionsmedizin (IMED)

OIE und Nationale Referenzlabore für Bienenkrankheiten


OIE und NRL für Amerikanische Faulbrut, Befall mit dem Kleinen Beutenkäfer (Aethina tumida); OIE RL für Varroose (Befall mit Varroa spp.); NRL für den Befall mit der Tropilaelaps-Milbe

Das Nationale Referenzlabor für anzeigepflichtige Bienenkrankheiten ist seit 2011 am Friedrich-Loeffler-Institut angesiedelt. Seit Juni 2017 übernimmt das NRL auch die Aufgaben der OIE Referenzlabore für Amerikanische Faulbrut, Befall mit Aethina tumida und Varroose. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Europäischen Referenzlabor für Bienengesundheit und den regionalen Untersuchungseinrichtungen der Bundesländer (meist Landesuntersuchungsämter). Das NRL ist im nationalen Rahmen zuständig für die Koordinierung der Diagnosestandards und -methoden für anzeigepflichtige Bienenkrankheiten auf der Grundlage der deutschen Bienenseuchen-Verordnung.

In Deutschland sind die Amerikanische Faulbrut, der Befall mit dem Kleinen Beutenkäfer (Aethina tumida) und der Befall mit der Tropilaelapsmilbe anzeigepflichtig.

Der Kleine Beutenkäfer tritt seit September 2014 in Italien auf. Aktuelle Informationen zum Geschehen werden auf der Homepage der zuständigen italienischen Behörde IZSVe zur Verfügung gestellt. In Vorbereitung auf die Gefahr einer Einfuhr nach Deutschland hat das FLI ein Konzept zur Ausrottung bzw. Bekämpfung des Kleinen Beutenkäfers veröffentlicht (siehe unten rechts: „Zum Download“).

  • Diagnostik von anzeigepflichtigen und von der OIE gelisteten Bienenkrankheiten
  • Direkter Ansprechpartner für Bundes– und Länderbehörden zu Fragen der Diagnose von Bienenkrankheiten
  • Bei Bedarf Bestätigung der positiven Befunde der regionalen Laboratorien
  • Weiterentwicklung von Testverfahren zum Nachweis der anzeigepflichtigen Bienenkrankheiten
  • Koordinierung der in den Untersuchungsämtern angewandten Standards und Diagnoseverfahren
  • Initiierung und Koordinierung von Forschungsprojekten
  • Durchführung nationaler Ringversuche
  • Freigabe von Sporensuspensionen des Erregers der Amerikanischen Faulbrut, Paenibacillus larvae

In Anlehnung an das „Manual of Diagnostic Tests and Vaccines for Terrestrial Animals“ der OIE, die Methoden des Europäischen Referenzlabors für Bienengesundheit und an die Amtliche Methodensammlung des FLI wurden folgende Labormethoden etabliert:

  • Identifizierung von Paenibacillus larvae in Futter-, Honig- und Bienenproben
  • Phasenkontrastmikroskopie von Paenibacillus larvae Geißelzöpfen
  • Identifizierung von Paenibacillus larvae mittels PCR
  • Identifizierung von Aethina tumida durch makro- und mikroskopische Untersuchungen
  • Identifizierung von Aethina tumida mittels real-time PCR
  • Identifizierung von Tropilaelapsmilben durch makro- und mikroskopische Untersuchungen
  • Identifizierung von Tropilaelapsmilben mittels PCR
  • Bestimmung des Varroabefalls durch Auswaschen von 100-300 Bienen
  • Makroskopische Untersuchung von Bienen auf Varroabefall
  • Bienenseuchen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2004 (BGBl. I S. 2738), die durch Artikel 10 der Verordnung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3499) geändert worden ist.
  • Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) vom 27. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324).
  • Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen in der Fassung vom 3.11.2004, zuletzt geändert durch Zweite Verordnung zur Änderung tierseuchenrechtlicher Verordnungen vom 18.12.2009.

in der jeweils geltenden Fassung